In Afrika als heilig erachtet ist er ein wahrhaftig „medizinischer Baum“. Genauso wird er genannt: der gute Riese, der Lebensbaum, der magische Baum, der heilige Baum. Er ist das Symbol Senegals und die unbestrittene Ikone der Savanne.

 

Das Bild, das man sofort vor Augen hat, wenn man an Afrika denkt, ist jenes vom einsamen, imposanten, majestätischen, mystischen und beschützenden Baobab. Seit Jahrtausenden ist der Baobab Speise, Medikament, heilige Stätte und Ort kosmischer Treffen; man sagt, dass seine großen Äste ihre Kräfte aus dem Himmel, die großen Wurzeln ihre Macht stattdessen aus der Erde schöpfen. Es gibt viele Volkserzählungen, die von seiner Kraft und seiner Magie berichten. Im kollektiven Gedächtnis ist die Blüte der wichtigste Tag im Leben des Baobabs. Die Baobab-Blüte dauert nur eine Nacht und genau in jener Nacht beobachtet man bei einem regelrechten Open-Air-Spektakel; seine Äste werden durch eine vielfältige Fauna bevölkert, die von seinem süßen Nektar angezogen wird und denkt, von den Geistern der Vorfahren empfangen zu werden, die jeden Teil der Pflanze heilsam und therapeutisch machen. Bei den afrikanischen Völkern ist er so wertvoll, dass früher nur die Weisen auf die Äste steigen und seine Früchte pflücken durften. Noch heute wird er als pharmazeutischer Baum, der jede Krankheit heilt, betrachtet.

Dieser Baum, der aufgrund seines trockenen Standorts an Grenzen zu Wüsten ein Spezialist des Wasserhaushalts ist, lässt seine Frucht in der Regenzeit normal reifen. In der Trockenzeit, entzieht er der Frucht das Wasser wieder. Das interessante an diesem einzigartigen Prozess ist, dass die vielen Wirkstoffe in der Frucht durch eine natürli­che Filtration hochkonzentriert werden. Und das bei diesem Prozess weder Sauerstoff noch Hitze eine Rolle spielen, bleiben selbst heikle Verbindungen wie Vitamin C oder E absolut intakt.

Der Name Baobab kommt vom arabischen Bu-Hibab, „der Baum der tausend Samen“. Seine Frucht – noch größer als eine Kokosnuss – enthält davon in Hülle und Fülle. Aus deren Pressung wird der seltenste und wertvollste Elixier der ganzen Pflanze gewonnen – Baobab-Öl. Es ist ein Nektar, der sich außerdem aus essentiellen Fettsäuren zusammensetzt und von der lokalen Bevölkerung als sehr wertvoll erachtet wird, sowohl zum Essen als für die Hautpflege. Der Baumstamm ist ein echtes Lebensreservoir und kann bis zu 120.000 Liter Wasser enthalten. Im Laufe der Jahrhunderte haben sich die Tugenden und die therapeutischen Eigenschaften dieser reichen und großzügigen Pflanze von Dorf zu Dorf verbreitet. Ja, weil man vom Baobab überhaupt nichts wegschmeißt – vom Fruchtfleisch bis zur Wurzel. Dieser wunderbare und jahrhundertealte Baum begleitet das Leben des Menschen in seiner täglichen Ernährung und in seinen Gesundheitsrezepten durch seine bemerkenswerten medizinischen Eigenschaften, gerade deshalb gibt es sehr viele natürliche, von Generation zu Generation verbesserte und weitergegebene Heilmittel, um die verschiedenen Gesundheitsprobleme in allen Altersgruppen zu bewältigen.

Baobab ist so wertvoll – alles wird gebraucht
Im Fruchtfleisch befindet sich der phytotherapeutische Wert dieser Pflanze. Wenn die Frucht reif ist, erweist es sich im Inneren schon als natürlich ausgetrocknet, ein elfenbeinfarbiges Pulver, das einsatzbereit ist. Sobald man sie öffnet, ist sie eine wahre explosive Bombe aus Nähr- und Pflegestoffen: organische Säuren wie die sehr nützliche Ascorbinsäure, Calcium, lösliche und unlösliche Ballaststoffe, Mineralstoffe und Vitamine.

Das aus dem Fruchtfleisch gewonnene Pulver wurde auf den Märkten Kairos wie ein herkömmliches Medikament verkauft, um das Fieber zu senken, als Analgetikum und gegen die Ruhr. In Sierra Leone kennt man es wie unser Viagra, in Zambia wird es für die sensible Kinderhaut genutzt. In der senegalesischen Pharmakotherapie wird die Samenpaste lokal gegen Allergieformen und Hautentzündungen verwendet. 

Die Baobab-Blätter isst man frisch oder nach dem Trocknen gemahlen auf den Gerichten. Sie sind wichtige Proteinquellen, enthalten alle essentiellen Aminosäuren und den Großteil der nicht essentiellen. Aus ernährungsphysiologischer Sicht eignen sie sich für Kinder, vor allem wenn ein Mangel an tierischen Proteinen vorliegt. Gegen Durchfall, Fieber, Nieren- oder Harnwegsbeschwerden. Sie beruhigen Entzündungen mit antiviralem Effekt und sind sehr wertvoll gegen Insektenstiche.  

Die Rinde wurde in der Vergangenheit bei Entzündungen im Verdauungstrakt und als Fiebermittel angewandt. Wenn die Baobab-Pflanze ein reifes Alter erreicht hat, geben die Wurzeln eine rötliche Substanz ab, die zum Färben von Textilien eingesetzt wird. Die gerösteten Samen sind absolut essbar, sie haben einen ähnlichen Geschmack wie Pistazien. Die lokale Bevölkerung macht daraus einen sehr guten Kaffeeersatz, ein durstlöschendes, erfrischendes und nahrhaftes Getränk.

Die hohe Öl- und Linolsäuremenge gibt der Haut ihren richtigen Ton und ihre Elastizität durch die Revitalisierung des Epithelgewebes zurück. Die Frauen nutzen die Samenmischung täglich als Schönheitsrezept. Außerdem hat sie eine topische Anti-Falten-Wirkung, ist feuchtigkeitsspendend, anti-allergisch und ein wertvolles Mittel gegen Sonnenbrand.

Vitamin C Spender > sechsmal soviel wie Orange!
Der Vitamin C Gehalt übersteigt bei weitem denjenigen anderer Früchte wie Orangen, Kiwi und Erdbeeren. Das Calcium ist doppelt so hoch wie bei Milch und immer noch 50% mehr als bei Spinat. Baobab ist die beste Eisen Nahrungsergänzung bei Blutarmut. Mit Kalium, Phosphor, Magnesium, Zink und Kupfer sind weitere wichtige Mineralstoffe enthalten. Und das Fruchtfleisch enthält 50 Prozent Ballaststoffe, sowohl lösliche als auch unlösliche, mit einer regulierenden Wirkung auf die Verdauung.

  • Bei Gluten- und Milchunverträglichkeit: Der Proteinwert ist hoch und die Calcium-Konzentration macht Baobab zu einem wertvollen Milchersatz. 
  • Dank der hohen Aminosäuremenge verleiht es dem Gewebe nach körperlicher Anstrengung wertvolle Spannkraft. 
  • Baobab ist reich an Thiamin (Vitamin B1), was insbesondere für die Funktion des Nervensystems unentbehrlich ist.
  • Die enthaltenen Vitamine C und B6 tragen zur Besserung von Müdigkeit und Erschöpfung bei. 
  • Baobab ist sehr reich an Ballaststoffen, was der Verdauung auf die Beine hilft und die Darmflora pflegt.

Empfehlung der Redaktion
Der Baobab von der schweizer Firma EnergyBalance wird verwendet, wie die Natur ihn schuf. Während seines natürlichen Wachstums und der Reifung greift der Mensch in keiner Weise ein. Es erfolgt kein zusätzlicher Arbeitszyklus bei der Ernte und Konservierung. Das Fruchtfleisch wird maschinell von den Samen getrennt, die wiederum für das Ölextrakt verwendet werden. Das natürliche Trocknen des Fruchtfleisches und die Abwesenheit von Chemie- oder Wärmebehandlungen machen ihn zu einem garantiert biologischen Produkt, der keine Zugabe von GVO benötigt. EnergyBalance™ Baobab stammt aus Senegal und hat die europäische Zertifizierung und Bio-Zulassung.

Werbung

[$=project.imageDescription(


Auszug weiterer Publikationen:

Ausgabe 1148 Abnehmen ohne zu Hungern, geht das?
Ausgabe 1149 Organischer Schwefel ist entzündungshemmend
Ausgabe 1150 Kann Brokkoli Krebs bekämpfen?
Ausgabe 1151 Mit grünem Kaffee abnehmen?
Ausgabe 1152 Das stärkste Antioxidans der Welt


Haftungsausschluss:

Die Erkenntnisse der Wissenschaft unterliegen stetigem Wandel. Es wurde grösste Sorgfalt in die Verarbeitung dieser Internetseite verwendet, Fehler sind trotzdem möglich. Die Angaben, die in dieser Internetpublikation zur Verfügung gestellt werden, dienen ausschliesslich der allgemeinen Information der Öffentlichkeit. Die Auskünfte, die auf dieser Internetseite erteilt werden, sind generelle und unverbindliche Stellungnahmen, die einen Besuch bei einem Arzt oder eine Ernährungsberatung keinesfalls ersetzen. Diese Internetseite ist nicht für Selbst-Diagnose bzw. -Medikation bestimmt. Unter keinen Umständen ist der Verfasser für irgendwelche Verluste oder Schäden haftbar, die dem Nutzer dadurch entstehen könnten, dass er ausschliesslich auf eine Information vertraut, die er im Rahmen dieser Internetseite erhalten hat. Der Verfasser verweist durch Links auf die Internetseiten anderer Organisationen oder Institutionen. Diese Verweise sollen dem Nutzer als Hinweis dienen und ihn bei seiner Informationssuche unterstützen. Die Inhalte und Beiträge der Internetseiten, auf die diese Webseite verweist, geben jedoch nicht unbedingt die Meinung der Verfassers wieder. Die Internetseiten oder Server, auf die diese Internetseite per Link verweist, liegen ausserhalb des Einflussbereiches des Verfassers. Für die Inhalte der Internetseiten, auf die verwiesen wird, übernimmt der Verfasser in keinem Fall eine Haftung. Bei gegebenenfalls rechtswidrigen Inhalten der gelinkten Seiten distanziert sich der Verfasser ausdrücklich von diesen Inhalten, jegliche Haftung ist ausgeschlossen.